Praxis für Ergotherapie in Göttingen

Karin Steinmetz und Freya Wiemers

Handtherapie

Die Handtherapie umfasst die Rehabilitation von Patienten mit nachstehenden  Verletzungen und Krankheiten:

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Sehnen- und Nervenverletzungen
  • Frakturen
  • Luxationen
  • Verbrennungen
  • Arthrosen
  • Fingeramputationen
  • Tennis bzw. Golfer Arm

Durch die Handtherapie soll die erkrankte Hand zum automatisierten, koordinierten  zielgerichteten und schmerzfreien Gebrauch, also zur möglichst ursprünglichen Funktion, zurückgeführt werden.

Behandlungsmethoden in der ergotherapeutischen Handtherapie

handtherapie-Manualtherapeutische Behandlungstechniken

1 ) Manualtherapeutische Behandlungstechniken

Durch Kompression und Traktion (Druck und Zug) an den Gelenken werden  Bewegungseinschränkungen verbessert und die Durchblutung gefördert.

 

2 ) Bindegewebstechnik / Narbenbehandlung

Durch manuelle Mobilisation können unterschiedliche Bindegewebsschichten bewegt werden. Das Gewebe wird elastischer und geschmeidiger. Sehr wichtig bei Narben, die zu einer Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit führen.

3 ) Sehnengleitübungen

Spezielle Übungen dienen hier, um Verklebungen von Sehnen und Umgebung zu lösen und eine bessere Beweglichkeit zu erlangen.

 

4 ) Passives Bewegen

Nach schweren Verletzungen werden Bewegungen und Mobilisation an der betroffenen Hand häufig erstmal passiv vom Therapeuten durchgeführt. Dies dient zur Dehnung der Strukturen, zur Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und zur Anbahnung von aktiven Bewegungen. 

 

5) Aktives Bewegen

Regelmäßige Bewegung fördert eine bessere Durchblutung, den Muskelaufbau und die Beweglichkeit. Aktive Bewegungsübungen sollen vom Patienten regelmäßig und bis zur Schmerzgrenze durchgeführt werden. Verschiedene Übungen werden dem Patienten je nach Indikation in den Therapiestunden gezeigt und können dann zu Hause eigenverantwortlich und selbstständig durchgeführt werden.

Thermische Anwendung

6) Thermische Anwendung

Thermischen Maßnahmen wie z.B. Paraffinbäder, Rapsbäder oder Kältepads ergänzen eine handtherapeutische Behandlung. Die Therapie wird durch die thermische Anwendung erleichtert, verbessert oder überhaupt erst ermöglicht. Schmerzen und Muskelverspannungen werden verringert, die Dehnfähigkeit der bindegewebigen Strukturen verbessert und der Muskeltonus reguliert.